Jahresrückblick 2022: Die wichtigsten Marketing-Themen und Neuheiten des Jahres

priscilla du preez XkKCui44iM0 unsplash

Ein ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende zu. Kommt es Dir auch so vor, als ob die letzten Monate wieder wie im Flug vergangen sind? Wir sagen: Zeit für einen Jahresrückblick! Mach es Dir gemütlich mit Punsch und Lebkuchen und blicke mit uns auf die wichtigsten Marketing-Themen und Neuheiten des Jahres zurück.  

Warum Social Selling noch bedeutender geworden ist und wie uns WhatsApp jetzt mit maximaler Community-Power versorgt, erfährst Du im Folgenden. Außerdem wagen wir einen Ausblick auf 2023 und ein Thema, das uns auch dieses Jahr wieder viel Wissen, Zeit und manchmal auch Nerven abverlangt hat: Datenschutz. 

Das sind die wichtigsten Neuheiten im Bereich Marketing und Digitalisierung 2022 

Christmas is coming: Pinterest launcht ersten Weihnachts-Geschenke-Guide 

Was wäre Weihnachten ohne…Pinterest! Ob stilvolle Geschenkverpackungen, Weihnachtslooks oder Christbaumschmuck-Ideen, Pinterest zählt zu den wichtigsten Inspirationsquellen für Weihnachten. Pünktlich zum anstehenden Weihnachtsgeschäft hat Pinterest den ersten Weihnachts-Geschenke-Guide gelauncht. Der Produktbereich bietet Marken die Möglichkeit, Geschenkesuchenden gezielte Inspiration und Shopping-Ideen liefern zu können.  

Quality Content – So hat sich das Interesse der Nutzer 2022 verändert 

Ob Inflation, Pandemie oder der Ukraine-Krieg in der Offline-Welt ist innerhalb der letzten zwei Jahre einiges passiert. Dadurch haben sich auch die Wertvorstellungen in der digitalen Blase verändert. Neben Spaß und Animation auf der einen Seite ist auch das Interesse an Nachhaltigkeit und Helpful Content gestiegen.  

Nutzer wollen sich jedoch nicht mehr ausschließlich berieseln lassen. Das Interesse an kurzen FAQ´s und How-To-Anleitungen nimmt zu. Instagram reagiert darauf zum Beispiel mit verschiedenen Features und Updates: 

  • Der chronologische Feed ist endlich wieder da. Entscheide selbst über die Reihenfolge der Posts. Chronologisch nach Uhrzeit oder per Algorithmus? 
  • Instagram Guides ermöglichen insbesondere Unternehmen informatives Story-Telling 
  • Angepinnte Beiträge erleichtern die Ideenfindung und Inspiration auf Instagram 

Ree-ly great: kurze Video-Formate weiterhin auf dem Vormarsch 

Kurze Video-Formate boomen auch 2022. Mit über 1 Milliarde Nutzenden weltweit bietet TikTok für Marken großes Marketingpotential und hat die Bedürfnisse von Instagram-Usern geprägt. Besonders beliebt sind auch Instagram Reels, die auch bei Instagram selbst im Fokus stehe. Der Jahresrückblick 2022 zeigt: Creator und Marken haben durch Reels eine größere Chance viral zu gehen oder von Usern auf der Explore-Page entdeckt werden.  

Jahresrückblick 2022 zeigt: Social Selling noch bedeutender durch Instagram Tags 

2022 war es endlich so weit: Nicht nur offizielle Business- Partner:innen können Produkte von Unternehmen taggen, sondern alle User, die von der Marke begeistert sind. Dadurch gewinnt Social Selling einen noch größeren Stellenwert. Unternehmen profitieren außerdem von neuen Analysemöglichkeiten der Fanbase. Wer hat die eigenen Produkte wo verlinkt? Instagram Tags lassen sich einfach verwalten.  

Maximale Community-Power: Whatsapp macht es 2022 möglich  

Wer eine eigene Community auf WhatsApp betreut, weiß, dass das viel Arbeit bedeutet. Mit Communities hat WhatsApp 2022 eine neue Power-Funktion eingeführt, die Admins die Verwaltung von mehreren Teams und größeren Organisationen deutlich erleichtert. Mehrere sonst getrennte Gruppen können in einer Community zusammengefasst werden. Das Beste: Mit einer sogenannten Ankündigungsgruppe kannst Du nun gruppenübergreifend Infos herausgeben.  

Find me, if you can: YouTube Aliasse optimieren die Sichtbarkeit von Creator:innen 

Bislang war die URL eines YouTube-Kanals lang und generisch. Seit Oktober 2022 können Creator:innen einen sogenannten YouTube Alias erstellen. Das Pseudonym ist einzigartig und bietet einen entscheidenden Vorteil: Kanäle können leichter gefunden und verlinkt werden. Denn wer hat schon Lust, lange URLs einzugeben? 

Commerce-Content wichtiger denn je: Klarna ist 2022 auch an Board 

Shop now, buy later! Das schwedische Unternehmen Klarna zählt zu den wichtigsten Zahlungsdienstleistern im Bereich E-Commerce – und ist ab sofort auch im Bereich Influencer Marketing von Bedeutung. Die “Klarna Creator Platform” ist ein brandneues Angebot und bereits in über 40 Märkten, darunter auch Deutschland, verfügbar.  

Die größten Vorteile? Händler, Influencer und Testimonials finden auf der Plattform leichter zusammen. Außerdem lässt sich die Performance in Echtzeit verfolgen. Inwiefern Unternehmen von diesem neuen Feature tatsächlich profitieren, wird sich in 2023 zeigen. Fest steht: Commerce Content stand auch 2022 ganz oben auf der Hitliste.  

Die Zusammenarbeit von Publishern und Brands lässt einzigartige Einkaufserlebnisse entstehen und kann vor allem in zwei Aspekten punkten: Authentizität und Glaubwürdigkeit. Allerdings differenzieren User:innen häufigerund entscheiden sich bewusst für Micro-Influencer:innen. Die Größe des Kanals ist also nicht mehr die entscheidende Messlatte beim Marketing, sondern Trust und Awareness.  

Idealer Preis gesucht: Verstärkte Nachfrage nach Preisvergleichen im Internet 

Wer findet den besten Preis? 4 von 5 Deutschen wollen aufgrund der Inflation häufiger Preise vergleichen. Das ergab 2022 eine repräsentative Studie des Marktforschers GfK. Das Bewusstsein für Preise und der Wunsch zu sparen hat sich auch auf die Marketingstrategien von Unternehmen dieses Jahr ausgewirkt.  

Bestes Beispiel: Supermärkte wie Edeka werben aktuell mit Versprechen wie “In jedem Edeka steckt ein Discounter” und nutzen Strategien wie den Inflations-Stopp für DeutschlandCard-Inhaber, um die Kunden an sich zu binden. Online trifft das Vergleichsportal Idealo mit der Kampagne “Idealo-lo-lo“ den Zahn der Zeit. Der Werbeclip zählte nicht ohne Grund zu den beliebtesten im Oktober 2022.  

Weniger personenbezogene Daten und mehr Sensibilisierung für Datenschutz in 2023 

Der sichere Umgang mit Daten und digitalen Tools hat dieses Jahr wieder viele Websitenbetreiber:innen beschäftigt. Vielleicht kann es der ein oder andere auch den Begriff “Google Fonts” nicht mehr hören. Fakt ist: Das Thema Datenschutz ist weitläufig und wird uns auch im kommenden Jahr begleiten. Die große Challenge: Werbung mit weniger personenbezogenen Daten. 

Durch die aktuelle Entwicklung im Verbraucherschutz werden User-Daten noch rarer. Um erfolgreiche Werbekampagnen zu planen, werden andere Datengrundlagen im Fokus stehen. Wichtig ist, dass Unternehmen die eigenen genutzten Daten und deren Auswirkung verstehen.  

Das Thema Datenschutz ist Dir zu komplex? Wir von D_TRE können Dir helfen, den Durchblick zu behalten und stehen Dir mit unserer Expertise zur Seite. Kontaktiere uns gerne und wir helfen Dir eine maßgeschneiderte Lösung zu finden.